Amiga 3000

Hardwareinfo:

Der A3000 von 1990 ist der älteste Amiga, der auch heute noch einigermaßen zeitgemäß ist. Mit dem eingebauten Flickerfixer zum Anschluß eines VGA-Monitors und dem damals schnellsten SCSI-Hostadapter überhaupt war er der absolute High-End-Amiga - auch was den Preis angeht. Für Anfangs über 5000 Mark konnten nur relativ wenige Geräte abgesetzt werden. Ende 1992 wurde der A3000 vom A4000 abgelöst, der sehr viel kostengünstiger zu fertigen ist, aber auch technisch in einigen Punkten wesentlich schlechter als der A3000 ist. Das Desktopgehäuse des A3000 ist zwar hübsch, allerdings macht die kompakte Bauform mit der Tochterplatine die Wartung sehr umständlich.

Dies gilt nicht für den A3000T, der im großen Towergehäuse sehr viel Platz hat.

Typische Fehler

Symptom: Einzelne Tasten funktionieren nur bei sehr hartem Anschlag
Ursache: Tastaturkontakte verschmutzt/oxidiert.
Abhilfe: Tastaturgehäuse aufschrauben, Tastaturplatine herausnehmen. Auf der Rückseite befinden sich jede Menge kleiner Schrauben. Entfernen. Danach kann die Tastatur geteilt werden. Die eine Hälfte besteht aus einer Platine, deren Kontakte für die entsprechende Taste gereinigt werden müssen.